HalloQueen

    Es ist ein Durst, der ansteckend ist. Der dich jedes Mal, wenn du ihm näherkommst, in deinen Hals, bis in deine Kehle verfolgt, tief in sie eindringt und nicht mehr loslässt. Für diesen Durst gibt es keine Stillung. Keine Heilung. Er ist die Tiefen des Daseins selbst, der allesverschlingende Strudel.

    Sich ihm hinzugeben, ist das Verderben. Es ist der Fehler in sich. Im Blut der Lebenden mag das Leben sein – das Blut der Toten zieht dich in die Tiefen des Todes.

    Lasst den Morgen aufziehen und lebt.

    Wir tanzen mit euch. Da ist kein Verlangen mehr. Da ist nur noch Schönheit. Kommt meine Lieben, kommt und seht her. Meine Finger zittern und können das Papier kaum halten auf das wir uns zu verewigen suchen, und wissen doch, dass die wahre Ewigkeit, von der wir ein Stück berühren, so weit fern von diesem Papier liegt!

    Tanzt mit uns, Feen, und erfreut euch an purer Schönheit, an ehrlicher, liebevoller, glückbringender Schönheit. Wir, die wir aus der Liebe wiedergeboren sind, wir schenken euch eine Liebe, die alle eure Lustspiele und kunstvollen Inszenesetzungen übersteigt. Wir erfüllen eure Verlangen, eure Süchte, an denen andere Sterbliche zergehen und sterben müssen. Wir übersteigern sie, einfach weil wir Menschen sind und als Menschen empfinden können. Habt Teil an unserer Seele und fühlt euch erlöst.

    Und mit uns die Elben in Baum, Bach, Gebirge und – Beton.

    (1.11.2016)

    Beacuse maybe if we define everything besides heaven as hell, hell cannot be that cruel as we imagine it. Of course it can, and it can not. Heaven only can. And Heaven may countermand hell, and guide people from hell to true light, just as Jesus did, when he was in hell with all the lost souls and guided them back to eternal life. das war genau das Thema unseres letzten Abends :) HalloQueen – komm einfach mit uns ans Feuer und atme den Heiligen Geist… ;)

Niederlage! so what? ist nicht meine!

Soeben hatte ich eine lustige Diskussion, wenn sie auch leider ein wenig kurz geraten ist. Alles begann mit diesem Dialog:

 

5759197782177253958.png

Nun, da ich hier eigentlich nichts von irgendeiner Hetze mitbekommen habe außer einem blöden Kommentar über die deu… äh die Mannschaft die für Deutschland spielt und wohl auch diverse Anhänger derselben, habe ich einfach mal gefragt welches „Volk“ er meint, um da mal auf einen wichtigen Gedanken hinzuweisen. Doch da der Statusersteller der Rhetorik offensichtlich nicht zugetan war, wanderte mein Kommentar prompt in die virtuelle Mülltonne.

5759198421384373812.png 

Da auch mit dem nächsten Kommentar ebenso verfahren wurde und der Eintrag bei meinem letzten Aufruf komplett verschwunden war, dachte ich mir man sollte auch keinen Kohlköpfen das Tangotanzen beibringen. Das ist ebenso sinnvoll wie dort zum Nachdenken anzuregen, wo es offensichtlich nicht erwünscht ist.

 

So, Kinners, jetzt aber mal Butter bei die Fische: Ja, ich freue mich wenn „Deutschland“ bei der EM gewinnt. Ich bin aber auch nicht traurig, wenn es nicht gewinnt (so geschehen) und die EM bald zu Ende ist. Dann muss ich schon keine peinlichen Fußballfans mehr ertragen, wegen denen ich neulich abends nicht mehr heimgekommen bin. Auch wenn die nicht alleine dran schuld waren.

-> Siehe hier

Aber ich werde keine Tränen deswegen vergießen und meinen persönlichen Stolz, welchen auch immer, streift das nicht. Ja, ich finde Fußball ganz nett, aber rein von der sportlichen Seite, und gerade Länderspiele sind auf ihre Art etwas Lustiges und Spannendes. Nur mach ich da nicht irgendne ernstzunehmende politische Sache draus.

Gewisse Personen mögen IHR Volk gerne auf ein paar Leistungssportler reduzieren, wegen mir. MEINS ist MIR dafür zu schade, sofern ich mir überhaupt eins definieren will. Sry, aber bei diesem pseudonationalen Bierzeltpatriotismus-Getue mache ich einfach nicht mit.

Und nun könnt ihr meinetwegen gerne Tränen vergießen weil unser Land nun doch nicht DEN Pokal holt, oder ihr könnt die grandiose EM feiern und euch zur Not einen auf Auschwitz-U-Bahn-Lieder wixen oder darauf dass wieder überall Flaggen hängen und meinetwegen auch darauf dass dieses doofe Deutschland jetzt endlich weg ist und eure Israel-Flagge raushängen. Es juckt mich nicht.

Ich genieße dass mein italienischer Mitbewohner jetzt feiern ist und dreh deswegen Onkelz, Hosen, Heino und Forseti auf und zieh mir noch ein paar Gedichte von Hölderlin und Goethe zu meinem Wulle-Bier rein. Einfach aus Prinzip. Und wenn die EM vorbei ist dann trinke ich nochmal einen drauf dass wir uns endlich wieder auf WICHTIGE Dinge die Deutschland und Europa betreffen konzentrieren können und hänge vielleicht auch wieder meine Flagge raus. Aber keine schwarz-rot-goldene. Von denen bin ich erstmal genervt. Hab genug andere. Morgen wird dann in der Disco gefeiert, solange sie noch verfügbar ist.

Dazu fällt mir noch ein Lied ein das ich schon mal gebloggt habe. Und es ist aktueller denn je!

-> Klick mich!

In diesem Sinne: Schlaft gut. Euch noch einen schönen Abend!

BaWü2011 – Von Tiefbahnhöfen, Landtagswahlen, Atomlaufzeiten und anderen Ungeheuerlichkeiten

Als ich an einem Morgen mal wieder genervt in der S-Bahn saß, die seit 10 Minuten im Gleisvorfeld von Stuttgart feststeckte, der zweiten Anschluss-S-Bahn zuwinkte und diese Tatsache mit dem ironischen Kommentar „…aber mit dem neuen Tiefbahnhof wird ja alles besser“ mit dem Notbook ins Wastebook schickte, erntete ich diesen schönen zynischen Kommentar. „das sind eben die Nachteile eines Kopfbahnhofs“ – ein Treffer sondergleichen mitten ins Fettnäpfchen, denn der Herr hatte offenbar keine Ahnung von den Stuttgarter Verhältnissen und der auch ohne S21 durchgetunnelten S-Bahn. Naja, überhaupt scheinen die zugeständigen Planer der Bahn und ihre sämtlichen Befürworter davon recht wenig zu haben – sonst würden sie dieses Wahnsinnsprojekt nicht so mit aller Gewalt versuchen durchzuprügeln – im wahrsten Sinne des Wortes wie man an den Ereignissen im Schlosspark sehen kann.

Das bringt mich dazu mal einen Blick zurück zu werfen, wie es damals war – damals konnte man unter webcam.schrem.eu noch alles wunderbar verfolgen, auch als der Widerstand gegen das Milliardengrab noch aus einem kleinen Haufen tapferer Schwabenkrieger bestand, bis es dann mit den Protesten richtig los ging. „Ach das ist doch sinnlos dagegen zu protestieren, da kann man doch eh nichts mehr machen“ – wenn ich das gehört habe konnte ich nur kopfschütteln.
Seit dem eindeutigen Beginn des Widerstandes Februar 2010 habe ich diesen Satz immer und immer wieder gehört und er ist seitdem – ja , oke, ein ganz kleines bisschen wahrer geworden, aber ich würde mich in Anbetracht der dynamischen Entwicklungen nach wie vor hüten ihn auszusprechen.

Wer sich ein ungefähres Bild davon machen will wie es damals zuging kann sich einmal die Fotos anschaun die ich damals gemacht habe:


Der „Schwarze Donnerstag“ am 30.9. hatte ja eigentlich ganz nett angefangen. Ich saß mit einem Bierchen vor dem Rechner und und genoss ganz dekadent meinen freien Tag. Dann bekam ich plötzlich was von einem Aufruhr im Schlosspark mit. „Hey hast du auch vor nachher nach Stuttgart zur Demo zu kommen?“ Demo? War da was? Ist ja grad immer wieder eine. Oh ja, Schlossparkbäume und so. Klingt gut, Handy gezückt und nachgefragt. „Ja kommt her, wir brauchen jeden hier. Und äääh bringt wasserfeste Jacken und Taucherbrillen mit.“
Also, schnell alles eingepackt und ab in die S-Bahn. Vorher nochmal fünf Euro im Automaten verschwunden – sehr schön. Technische Pannen bei der DB, man kennt das ja. Überhaupt scheinen der Bahn oft sehr viele Mittel für optimal technische Ausrüstung – man denke nur mal an Schneenöte und Klimaanlagen sowie einsame Minimal-Bahnhöfe – kompetenten Service und zuverlässiges Personal zu fehlen. Aber finanziell nachzuhelfen traut man sich da natürlich nicht – die könnten es ja unnötig in Stuttgart verbuddeln. Passend dafür tauchten ja auch schon überall in Stuttgart Spendenbehälter auf – Gullideckel mit einem Pfeil und dem Bittstellerhinweis „8 Milliarden für Stuttgart 21″.

(Wie man sowas am besten angeht erklärt Jean Pütz hier übrigens wunderbar:
)

Ich erinnere mich noch wie gestern an den Tag als wir dort waren, inmitten lauter Wutbürger und Berufsdemonstranten. Wasserwerfer habe ich leider keinen abgekriegt, da hatte ein 70-jähriger Rentner mehr Glück, für den sich nach seiner Aussage alleine deswegen das Herkommen gelohnt hatte. Muss schon ein tolles Erlebnis sein mit 70 nochmal so ordentlich vom Staat die Wasserspritze zu bekommen. Finanzspritzen sind ja dann eher für Unternehmen. Umso mehr hängen geblieben sind bei mir die Aufnahmen von damals. Ich kriege heute noch eine Gänsehaut wenn ich sie mir ansehe. Als die Polizei dann mit ihrem provokanten Großaufgebot anrückte kochte die Stimmung über, es war verdammt schwer nicht die Absperrung niederzureißen und in die feindlichen Reihen zu brechen. Und da regt sich die BILD-Zeitung über ein paar ge(f)logene Kastanien auf… unglaublich.

(Siehe hier:
http://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-eskalation-in-stuttgart-kastanien-statt-pflastersteine_aid_557937.html
http://www.bild.de/politik/2010/politik/protest-kastanien-bei-ebay-zu-ersteigern-14314500.bild.html)

Danach war plötzlich eine überraschende Wendung eingetreten. Plötzlich war unsere Hauptstadt in aller Munde, überall geisterten die Fotos und Videos von dieser Nacht durchs Netz und die Diskussion schlug ungeahnte Wellen. Am berühmtesten wurde das Bild mit dem verängstigten Mädchen das auf dieser Seite zu sehn ist: http://www.fakeblog.de/2010/10/06/stuttgart-21-am-30092010-von-schlagwortern-und-schlagstocken/
(sehr guter Blogbeitrag zum Thema übrigens, hab ihn gleich mitverlinkt)

Und hier noch ein paar andere Alternativkonzepte neben K21:
http://www.youtube.com/watch?v=sIBWGfxEh5M
http://www.brezel.me/wp-content/uploads/2010/09/Baggersee_21.jpg
Baggersse 21 dürfte übrigens auch bald verwirklicht werden wenn uns dann doch beim Tunnelbaun der Boden unter den Füßen wegbricht und das Grundwasser hochkommt… ;)

Kritiker unseres Widerstandes beschwerten sich damals, es ginge ja gar nicht mehr darum ob der Bahnhof gebaut wird oder nicht. Das war auch nicht ganz falsch, es ging nämlich um weitaus wichtigere Dinge wie demokratische, soziale und wirtschaftspolitische Prinzipien. Und die trafen sich nun mal genau an diesem Banhof, wo sich sonst auch in einem wunderbaren System Züge aus ganz Europa trafen, und was auch in Zukunft so bleiben sollte.

Trotz Geißlers vermurkster Schlichtung des Konfliktes, gemäßigtem Umschwung der öffentlichen Meinung und mehreren gar nicht mal so schlecht geglückten – aber dennoch aufgeflogenen – Versuchen der Bahn weitere Kosten und Risiken zu vertuschen, blieb das Thema in Stuttgart auch noch sehr lange aktuell. Mal ein paar Meldungen aus den Stuttgarter Nachrichten:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.grossdemo-in-stuttgart-stuttgart-21:-abschalten-abwaehlen-oben-bleiben.a1bdc0ca-d29f-495b-9e86-509ee1980567.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-pruefer-korrigieren-mappus.1aa8f858-29cc-4fc8-825c-6fc9519d9f28.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-neue-studie-sorgt-fuer-zuendstoff.48d11ac1-479a-4742-851c-dc0e3c910e9e.html

Mappus scheint ja ohnehin in letzter Zeit total am Rad zu drehen. Der jüngste Atomschock in Japan, bei dem der Schock über die Auswirkungen sogar noch schneller war als die Gammastrahlen aus Fukushima (die wir in Europa wohl offensichtlich auch bald abkriegen), der Druck über den Widerstand des eigenen Volkes und jüngste Entlarvungen fragwürdiger Aktionen wie bei der EnBW (siehe hier) machen ihm offenbar zu schaffen. Meiner Meinung nach vollkommen zurecht.


http://www.vorwaerts.de/blogs/stefan-mappus-was-fuer-eine-flasche
Anmerkung: Wir sollten den Aufstand 2011 von Jägermeister sponsorn lassen. Ach halt ne, dann rebellieren noch die Veganer… ;-)

So auch jüngst seine Angriffe gegen Schuster – die im Strudel der Skandale irgendwie völlig untergegangen sind. Da frage ich mich warum der Kerl immer noch so beliebt bei vielen Bürgern ist. Naja, auf der anderen Seite hagelt es seit Monaten Sprüche wie „Mappeschwappe Schweinebacke“ „Mappus weg(X-en)/absägen“ „Keine Laufzeitverlängerung für Atomappus“ „Nein zur Mappet-Show“ – hoffen wir das Beste. Es bleibt spannend.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.pragsattel-parkschuetzer-schalten-wahlwerbespot.d931ebdd-5984-406a-9122-325e16f9047d.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.landtagswahl-hohe-wahlbeteiligung-erwartet.4dc8983c-797f-46e8-af6a-51d7d099c458.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/landtagswahl/ergebnisse?deeplink=survey_sunday

Ich werde im Verlauf des Abends oder morgen mal die übrigen Fotos aus den Widerstandsmonaten hochladen, auch vom Parkschützercamp. Wer weitere Fotos oder private Videoaufnahmen vom 30.9. will schreibt bitte eine Email an fidix @ gmx.net.

Hier übrigens noch ein potenzieller Exilort für Grube, Mappus und Schuster:
http://ecosia.org/maps.php?q=stuttgart%2021
http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Stuttgart+21,+Arica,+Chile&aq=0&sll=51.151786,10.415039&sspn=12.385811,28.256836&ie=UTF8&hq=&hnear=Stuttgart,+Arica,+Chile&z=16
Wobei ich Chile da echt prima finde :) Da gibts auch reichlich Bergwerke für euch unter der Erde… sind allemal sinnvoller als Bahnhöfe.

Allen Schwaben kann ich jetzt nur noch ans Herz legen: Oben bleiben und morgen wählen! Am besten abwählen. Und bei allem Tumult nicht vergessen dass es auch woanders dramatische Wendungen gibt. In Ägypten, Tunesien, Lybien. Auch die dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.

Weils einfach so schön markant ist…

„What the fuck? You came to fucking Romania to learn about german culture? How fucked is this? I teach in romania universitiy für 3 years and I think you are stupid germans. Show some fucking respect and don‘t search for your fucking roots in this country…I like you.“

(Julian: „Sicher mein Lieblingszitat aus Rumänien.“)

Schlechte Wietze, aber leider real…

Heute nacht konnte ich kaum schlafen. Und das lag leider nicht an dem Sternschnuppen die ich theoretisch beobachten könnte (wenn wohl etwas weniger Wolken am Himmel gewesen wären), sondern an einer Nachricht vor der ich mich jetzt wochenlang gefürchtet hatte und die mich nun leider sehr überraschend getroffen hat. Ich frage mich wirklich was falsch läuft in dieser Gesellschaft. Und fast fühle ich mich machtlos dagegen irgendetwas tun zu können.

Und zwar geht es um das Gelände bei Wietze auf dem bald ein riesiger Geflügelschlachthof entstehen soll.

Für die die sich für die Details interessieren:
Offizieller Besetzerblog
Bericht bei Frontal21
Hier das Interview mit Anna
Noch ein Bericht bei der Süddeutschen

Mal abgesehen von dem sinnlosen Massenschlachten das ja angeblich „humaner“ für die Hühner ist als direkte Schlachtungen (bei dem Überangebot an Hühnerkadavern auf dem Markt ist das völliger Quatsch weil einfach mehr „Hähnchen“ produziert werden als benötigt…) ist das Projekt an sich der reine Wahnsinn. Die Gegend in die das Ding gebaut werden soll ist eine der schönsten die ich bisher besucht habe und dort soll nicht nur eine Schlachtanlage gebaut werden sondern auch die entsprechenden Mastanlagen. Von der vielen Lärm- und Geruchsbelästigung (auch durch die Tiertransporter) müssen wir erst gar nicht anfangen. Sowas stört eine Firma Rothkötter natürlich nicht wenn es darum geht irgendwo Profit herauszuholen, denn nichts anderes wird dieser Wahnsinn letztendlich bringen.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt dabei übrigens auch die Gemeinde Wietze. Eine breite Rückendeckung wie bei den Protesten gegen Stuttgart 21 (Bericht folgt!) fehlt in Wietze leider. Dem Großteil der Bevölkerung ist es offensichtlich egal wenn ihre Heimat zerstört wird. Dazu muss man aber noch erwähnen dass lange Zeit von dem Projekt niemand gewusst hatte bis der Bürgermeister plötzlich mit Bravour das Ding abgesegnet hat und der Bundespräsident die Gemeinde (bevor überhaupt irgendwas sicherstand bzw erst gebaut wurde!) dazu gratuliert hat. Merkwürdig, da könnte man fast damit zusammenhängende Freundschaften zwischen korrupten niedersächsischen Bonzen und Politikern vermuten. Wen ich damit meine sage ich natürlich nicht ;)

Die Zeit im Camp war aber wirklich cool :D vor allem die Zelte waren richtig schön und zwischen Wald, Fluss und brachem Weizenfeld als Selbstversorger zu leben hat schon was! Schöne Erinnerungen an Lagerfeuerabende, Schwimmspaß und ein lebendiges Miteinander sind da mitinbegriffen. Ich kann mich erinnern die meiste Zeit nur am Buddeln gewesen zu sein. Das großartigste war wohl der Brunnen den wir konstruiert haben :) es ist auch unglaublich mit welcher Einsatzbereitschaft die Menschen dort hinter ihrer Sache gestanden haben. Wir haben tagelang an Barrieren geschuftet für die es um wenige Minuten Schutzeffekt ging. Ich vermisse die Zeit dort wirklich.

Aber das Camp existiert nicht mehr. Es wurde plattgemacht von Baggern und Dummheit. Was bleibt, ist der Wahnsinn, der in Wietze bald Realität werden könnte. 134 Millionen Hühner pro Jahr und das nur – wirklich NUR – damit eine Firma wie Rothkötter auf dem Geflügelmarkt im Machtkampf mit anderen Unternehmen vorankommen kann.

Leute, lasst nicht zu dass das Ding dort gebaut wird! Rothkötter darf nicht gewinnen. Und wenn wir jetzt das Richtige tun – das wird er das auch nicht. Denn denen geht es um Geld und Geld ist begrenzt und kontrollierbar – Idealismus nicht. In der Hinsicht haben wir die besseren Waffen!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: